66 Bücher aus Sillenbuch auf der documenta14


Marta Minujín, The Parthenon of Books, 2017,
 Installation,
Friedrichsplatz, Kassel, documenta 14, Foto: Roman März

Marta Minujín, The Parthenon of Books, 2017,
 Stahl, Bücher, Kunststoffolie, Friedrichsplatz, Kassel, documenta 14, Foto: Roman März

Als die Katholische Öffentliche Bücherei in diesem Frühjahr zu einer Buchsammel-Aktion für ein Kunstwerk auf der documenta14 aufrief, war die Resonanz beachtlich: zahlreiche Leser spendeten Bücher, die einstmals verboten waren oder noch immer irgendwo auf der Welt verboten sind. Im April wurden die eingesammelten Schätze dann verschickt und in Kassel wurde eifrig am ‚Parthenon of Books‘ gewerkelt.

In diesen Tagen öffnete die documenta 14 nun ihre Pforten und das Mahnmal für Meinungsfreiheit der argentinischen Künstlerin Marta Minujín ist (fast) fertig. Entstanden ist ein beeindruckendes Objekt mit über 50.000 Büchern - darunter 66 aus Sillenbuch! Die Bücherei dankt allen Spendern ganz herzlich für ihr Interesse und ihre Bereitschaft, an diesem Kunstwerks mitzuwirken.

Hier sehen Sie das Kunstwerk in voller Pracht ...

 

Weitere Informationen: Beitrag im Deutschlandfunk Kultur

Hier steckt der Bücherwurm drin! - Schreibwettbewerb für Kinder


In unserer Bücherei steckt seit Kurzem der Bücherwurm drin. Er hat noch keinen Namen und keine Geschichte. Das soll sich im Frühjahr und Sommer ändern. Kinder zwischen acht und ca. 13 Jahren sind aufgefordert, rund um den kleinen Wicht eine Geschichte zu schreiben. Die drei lustigsten, originellsten, schönsten Geschichten werden ausgezeichnet und ihre Autoren erhalten einen Preis. Außerdem dürfen sie ihre Geschichte in einem richtigen Tonstudio aufnehmen! Alle anderen jungen Schriftsteller gehen auch nicht leer aus - für jeden gibt's ein kleines ‚Honorar‘.

Die Teilnahmeunterlagen erhalten Kinder, die mitschreiben möchten, ab 2. April in der Bücherei. Dort werden die Geschichten dann auch gesammelt.
Bis 6. Juli sollten die Geschichten abgegeben werden, denn noch vor den Sommerferien tagt die Jury (unter Vorsitz von Pfarrer Stefan Karbach). Danach werden die drei Hauptgewinner bekanntgegeben.